Beratung, Krankheit

Gibt es Folgen oder Nebenwirkungen bei Schönheitsinjektionen?

Schönheitsinjektionen sind Spritzen, die unter die Haut gebracht werden. Dabei handelt es sich häufig um den Wirkstoff Botox, der ein Nervengift ist und dem ein sehr guter Ruf vorauseilt. Dennoch fürchten sich viele Patienten auch vor diesem Gift, weil bei einer Injektion die Nerven praktisch still gelegt werden und man selbst dann kaum noch eine gesunde Mimik an den Tag legen kann. Die Mimik ist häufig betroffen, wenn es um Botox geht und genau hier gibt es auch Nachteile. Wer dann lachen will, kann das zwar tun, aber der Gegenüber wird es gar nicht als Lachen wahrnehmen. Bei einer unnatürlichen Mimik bleibt es jedoch nicht. Besonders Menschen, die viel von sich halten, wollen heute schnell schön werden. Diese Personen unterziehen sich nicht nur einfach Operationen, sie werden auch Schönheitsinjektionen über sich ergehen lassen. Diese Injektionen sind heute überaus leicht zu haben. Selbst im Kosmetikstudio werden viele Menschen heute gespritzt und ob das noch gesund ist, bleibt fraglich. Wer wirklich schön bleiben will, sollte gesund leben. Man sollte auf das Rauchen verzichten und natürlich auch nicht den übermäßigen Alkoholkonsum bevorzugen. Dann wird es sicher klappen, mit der natürlichen Schönheit bis ins hohe Alter. Natürlich ist das leichter gesagt als getan und so wird jeder, der etwas auf sich hält, sich in die Hände eines Schönheitschirurgen begeben.

Nebenwirkungen bei Schönheitsinjektionen

Sollte man sich öfter spritzen lassen, dann kann es zu Lähmungen kommen, die dann nicht mehr nachlassen. Eine Spritze wird lange halten und kann bis zu einem Jahr die Haut lähmen. Man sollte sich die Risiken immer vor Augen führen. Bei vielen Menschen ist es so, dass sie ständig Termine bei einem Arzt haben, der ihnen die Spritzen gibt. Diese Menschen sollten wissen, dass es auch ungesund sein kann. Auf Dauer kann das Gewebe geschädigt werden und dann wird die Spritze auch nicht mehr die gewünschte Wirkung bringen. Bei Schönheitsinjektionen ist es wichtig, dass man sich im Vorfeld genau informiert. Man sollte sich mit dem Arzt unterhalten und ihn fragen, was er selbst davon hält. Bei vielen Menschen kommt es gar nicht mehr darauf an, dass sie schön sein wollen. Sie wollen einfach einem Schönheitsideal folgen und gehen dabei sogar über ihre eigene Gesundheit hinweg. Diese Menschen sollten sich gut überlegen, ob der Aufwand wirklich die Folgen wert ist. Bei einer solchen Injektion handelt es sich um einen kosmetischen Eingriff. Dieser kann auch schnell nach hinten losgehen. Daher ist es gut, wenn man die Nebenwirkungen kennt.

Hilft Hyaloron und Co. auch?

Wer wirklich schön sein will, braucht keine Spritzen. Man kann auch mit einfachen Massagetechniken schön bleiben. Es ist also nicht erforderlich, sich sofort eine Schönheitsinjektion geben zu lassen. Wichtig ist auch, dass der Arzt, dem man dabei vertraut, immer einen guten Ruf hat. Schönheitschirurgen gibt es sehr viele und besonders in den größeren Städten haben diese einen festen Sitz. Dort kann man sich direkt behandeln lassen. Neben der Spritze kann man aber zunächst auch andere Methoden versuchen, um schön zu bleiben. Diese Mittel müssen aber regelmäßig verwendet werden und so kann es schnell gehen, mit der natürlichen Schönheit. Die Schönheitsindustrie boomt in dieser Zeit und es sind nicht mehr nur Stars und Sternchen, die sich eine solche Spritze geben lassen. Immer mehr Menschen wollen sich schnell schöner fühlen und werden sich auch in die Behandlung begeben. Bei den Ärzten sollte man den Patienten aber immer auch auf die Risiken hinweisen, damit dieser abwägen kann, ob es das Risiko tatsächlich wert ist. Man sollte auf jeden Fall nachschauen, ob es überhaupt noch gesund ist. Es ist gut, wenn der Chirurg eine Galerie hat. Dort kann man sich einen Eindruck über die Arbeitsweise verschaffen. Alle weiteren Fragen und Bedenken sollten natürlich während des Gespräches ausgeräumt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.